Versicherung - Definition und Erklärung Drohnen Haftpflichtversicherung

Das Fliegen mit unbemannten Flugsystemen sogenannten Drohnen oder Multikoptern erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Wichtig zu wissen ist: In Deutschland darf eine Drohne – jeglicher Art – im öffentlichen Raum nicht ohne eine bestehende Drohnen Haftpflichtversicherung betrieben werden. Die Drohnen-Haftpflichtversicherung ist eine Pflichtversicherung die der Gesetzgeber privaten und gewerblichen Betreibern unbemannter Flugsysteme vorschreibt.

Die Tarifierung der Drohnen-Haftpflichtversicherung erfolgt in erster Linie über die Art der Nutzung – gewerblich oder privat! Die Mindestversicherungssumme beträgt in Deutschland 1. Million Euro. Im Rahmen der angebotenen Versicherungstarife besteht die Möglichkeit zwischen mehreren Deckungsvarianten den gewünschten Versicherungsschutz von 1 bis 10 Millionen Euro auszuwählen. Falls die Versicherungssumme zu gering gewählt wurde, sollte beachtet werden, dass im Schadensfall alle Kosten, die über die Deckungssumme hinausgehen, vom Versicherungsnehmer zu übernehmen sind. Daher ist es empfehlenswert, angesichts der von einer Drohne ausgehenden Gefahr, eine höhere Deckungssumme zu wählen.

Der Geltungsbereich in dem der Versicherungsschutz gewährt werden soll kann zwischen EUROPA, EUROPA inkl. der Mittelmeeranrainerstaaten oder WELTWEIT ausgewählt werden. Die Antragstellung für eine Drohnen-Haftpflichtversicherung dauert zirka 3 Minuten. Neben den persönlichen Daten werden für die Antragstellung auch Angaben der Drohne benötigt. Dazu zählen Herstellerangaben, Typenbezeichnung, Startgewicht, Seriennummer und Anschaffungspreis.

Was im Detail unter den Drohnen-Haftpflichtschutz fällt ist von Versicherungskonzept zu Versicherungskonzept unterschiedlich. Um den Leistungsvergleich der verschiedenen Versicher und deren Versicherungsleistungen übersichtlicher darzustellen, haben wir einen Drohnen Haftpflichtversicherung Vergleich zusammengestellt. Detaillierte Angaben sind in den jeweiligen Leistungsbeschreibungen der Anbieter und in den aktuell zugrundeliegenden Versicherungsbedingungen zu finden.

Im Rahmen einer Leistungsrecherche können folgende Fragen für die Auswahl des Versicherungskonzepts relevant sein:

  • Wird die Drohne privat oder gewerblich genutzt?
  • Wie hoch darf die maximale Startmasse sein?
  • Welche Deckungssummen werden angeboten?
  • Sollen mehrere Drohnen im einen Versicherungsvertrag eingeschlossenn werden?
  • Wird eine Selbstbeteiligung angeboten?
  • Ist der Wohnsitz des Versicherungsnehmers in Deutschland oder Österreich?
  • Sind auch andere Personen/Piloten (Dritte mit Ihrer Zustimmung) mitversichert?
  • In welchem Geltungsbereich besteht Versicherungsschutz?
  • ind Video- und Fotoflüge mitversichert?
  • Sind Teilnahmen an Flugwettbewerben u. öffentlichen Veranstaltungen versichert?
  • Ist die gelegentliche, erlaubte Nutzung der Drohne eines Dritten mitversichert?
  • Sind Indoor Flüge mitversichert?
  • Greift der Versicherungsschutz bei freiem Fliegen außerhalb von Modellflugplätzen?
  • Wie hoch ist die jährliche Versicherungsprämie?

Erst nach Klärung aller vorgenannter Fragen sollte die Wahl der passenden Drohnen-Haftpflichtversicherung erfolgen. Wichtig ist, dass alle behördlichen Auflagen und Erlaubnispflichten eingehalten werden, da der Versicherungsschutz ansonsten gefährdet ist.
Hier sind weitere eingehende Informationen und Online Tarifrechner zur Drohnen Haftpflicht erhältlich.

Datum der letzten Änderung: 01.08.2016


Begriffe aus dem Index: D


Versicherungslexikon | Versicherungsgesellschaften | Unternehmen eintragen / url eintragen